intan WM Cup 2010

Der Ball ist rund und intan war wieder einmal schneller: Am 11.06.2010 lud die intan group zur Fußball-“Vor“-Weltmeisterschaft ein und begrüßte rund 50 Gäste aus der Verlags- und Vertriebsbranche in Osnabrück.

intan-wm-cup 2010

Intan-WM Cup 2010 hat den Beteiligten einen riesen Spaß gemacht!

Gestartet wurde das Event mit einem Workshop zu der Fragestellung: Welche Rolle spielen die unabhängigen Abo-Marketer in der digitalen Zukunft von Online-Abos, I-Pads und Paid Content? Hierzu war Helmut Hoffer von Ankershoffen von Neofonie geladen, der dem Fachpublikum Konzept und Funktionalitäten seines WeTabs präsentierte.

Selbstverständlich durfte das Gerät auch ausprobiert werden. Das WeTab, so von Ankershoffen, biete Medienvertrieblern umfangreiche Erlösmöglichkeiten auch abseits des klassischen „Contentgeschäftes“.

So versprechen zahlreiche Affiliate- und Partnermodelle Einnahmen durch Umsatz und Provisions-beteiligungen. Individuelle Brandings sowie Werbeplatzierungen innerhalb der Benutzeroberfläche machen zudem die Vermarktung des Gerätes – z.B. im Bundle mit Verlagsabos oder UMTS-Mobilverträgen – auch für die Vertriebsunternehmen attraktiv, die keinen eigenen Content besitzen.

Helmut Hoffer von Ankershoffen und Gisbert Komlóssy und das WE TAB

Helmut Hoffer von Ankershoffen und Gisbert Komlóssy präsentieren das "WE TAB"

„Das wird das neue WBZ-Modell“, kommentierte Gisbert Komlóssy mit einem zwinkernden Auge die Ausführungen. Ernst hingegen ist es ihm mit dem Thema Digitalvertrieb: Die intan group geht seit Anfang 2010 mit der Online-Initiative „apps & innovations“ in die Offensive. “Abo-Dienstleister bilden seit jeher die Schnittstelle im Dialog zwischen Verlagen und Endkunden. Sie verfügen über eine einzigartige Expertise – sollten die Verleger also bald schon digitale Contentmodelle launchen, müssen die Abo- und Direct-Marketing-Profis der WBZ-Branche mit passenden Vertriebslösungen bereit stehen und sich als Kommunikatoren für den Kunden unverzichtbar machen”, ist man in Osnabrück überzeugt.

Nachmittags wurde dann gekickt: Auf dem Sportplatz des benachbarten Spielvereins 16 wurde der intan WM Cup 2010 ausgetragen. Die geladenen Geschäftsfreunde und -partner traten in sechs Teams an: Spanien, Brasilien, Italien, Deutschland, Argentinien und die Niederlande, deren Mannschaftskapitän selbstverständlich der geschäftsführende Gesellschafter der intan group, Gisbert Komlóssy, war. Um es vorweg zu nehmen: Leider erreichten die Niederlande nur den vierten Platz des Turniers und standen nicht auf dem Treppchen.

Das Tor des Tages schoss der intan IT-Leiter Jörg Markmeyer. Als Torwart des deutschen Teams verwandelte er einen Abschlag in ein fantastisches Tor und die gegnerischen Italiener konnten nur staunen. Im Nachgang wurde allerdings doch diskutiert, ob es sich hierbei um Können oder Glück gehandelt hat.

Leider konnten die “weißen Brasilianer“ im Laufe des Nachmittags nicht wirklich glänzen. Intan service plus-Geschäftsführer Frank Reh und seine Mannen hatten schwer zu kämpfen. Leider landete das gelbe Team nur auf Platz Sechs, wobei es natürlich keine Verlierer gab.

Besonders fielen übrigens die beiden weiblichen Spielerinnen auf, die eine sehr gute Leistung zeigten – nochmals ein Kompliment an Heike Lange (ZZ-Kurier Hamburg) aus der spanischen Mannschaft und Friederike Norra (Auszubildende bei der isp), die für Deutschland spielte.

Insgesamt wurden bei angenehmen Temperaturen mit etwas Sonnenschein 15 Partien ausgetragen. Das Publikum war guter Stimmung, für das leibliche Wohl war mit Matjes und Krabben bestens gesorgt. Die ausgetragenen Spiele bzw. deren Akteure boten einige Highlights und wurden vom Moderator der Veranstaltung mit witzigen Spielernamen bedacht. Neben Fan-Rasseln und Fußballpfeifen standen zum lauteren Anfeuern auch Vuvuzuelas zur Verfügung, die glücklicherweise von den Anwesenden kaum benutzt wurden – vielleicht in weiser Voraussicht, dass das bienenschwarmähnliche „Gesumme“ der afrikanischen Hörner bei der FIFA WM 2010 dauerhaft zu hören sein würde.

Die besten Mannschaften des Turniers wurden am Ende nach Punkten bewertet und bei der Abendveranstaltung von Gisbert Komlóssy geehrt: Der dritte Platz ging an Italien, der Zweite an Deutschland und Nummer Eins des intan WM Cups 2010 wurde Spanien mit hervorragenden Spielergebnissen und einer tollen Mannschaftsleistung.

Es wurden an alle teilnehmenden Teams Preise übergeben, wobei besonders das Playmobil Tischkickspiel bei den jungen Vätern Freude auslöste. Natürlich freuten sich auch die Sieger des Turniers – es gab ein Original-Trikot der deutschen Nationalmannschaft – und das aus den Händen eines großen niederländischen Fußballfans.

Tags: